ÜBER mich

Bildaufbau:

„Meine Bilder haben einen zum Teil mehrschichtigen Farbauftrag mit Acrylfarben, wobei untergründige Farbschichten immer wieder mit durchscheinen. In die nasse Farbe werden Strukturen mittels Spachtel, Nägeln usw. eingebracht, aber auch Schriftzüge mit Tinte oder Farbstiften sind zu finden.

 

Stets sind feine filigrane Elemente zu finden, die einzelne Bildelemente miteinander verbinden.

 

Bevorzugte Farben sind warme Rot-Orangetöne, aber auch kühles Blau mit Weiß oder Sandtönen.

 

In der Natur und im täglichen Leben bin ich ständig auf der Suche nach neuen Strukturen und Formen. Das ständige Zusammenspiel von Form und Farbe inspirieren mich immer wieder aufs Neue heraus. Die Natur bietet einen unerschöpflichen Reichtum an Eindrücken, die in meiner abstrakten Malerei immer wieder zum Ausdruck gebracht werden.

 

Ich gebe meinen Bildern keine Titel, damit sich der Betrachter ein eigenes Bild machen kann und nicht in eine Vorstellung gezwängt wird.

 

Anfänglich malte ich mit Aquarellfarben, doch nach der Arbeit mit Acrylfarben stand für mich fest, dies ist mein Material, die Leuchtkraft und vielfältige Anwendung der

französische Philosoph Theodore Jouffroy sagte:

 

 

Farbe fasziniert mich.

Der „Die Natur spricht gleichzeitig fünf oder sechs Sprachen:

            die der Farben,

            die der Töne,

            die der Formen,

            die der Bewegung,

            die der Größe und Entfernungen.“

 

Aus diesen verschiedenen Komponenten entstehen meine Bilder.